Das Leben besteht im Grunde aus zwei Alternativen:
Die Umstände so anzunehmen, wie sie sind –
oder die Verantwortung dafür zu übernehmen,
die Umstände zu verändern.

– Denis Waitley –

 

Allgemeine Informationen

 

Wird die Beratung von der Krankenkasse übernommen?

Leider übernehmen gesetzliche Krankenkassen nicht die Kosten für einen Heilpraktiker. Hier kann eine Zusatzversicherung helfen. Bei einigen Versicherungsgesellschaften werden Pakete angeboten, die auch die Behandlung eines Heilpraktikers abdecken.

 

Viele private Krankenkassen hingegen decken eine Reihe naturheilkundlicher Therapieformen ab. Privatversicherte sollten vor der Behandlung bei Ihrer Versicherung nachfragen, ob die Kosten übernommen werden. Kosten für Paarberatungen werden grundsätzlich nicht von Krankenkassen übernommen.

 

Vorteile bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie

Meist kann die psychologische Beratung zeitnah begonnen werden. Ein langer Antragsprozess bei der Krankenkasse entfällt. Gesetzlich Versicherte müssen sich oft auf eine Wartezeit von mehreren Wochen bis Monaten gefasst machen.

 

In der Regel bieten die Kassen als Schwerpunkt den verhaltenstherapeutischen Ansatz und/oder die tiefenpsychologische Therapie an. Die Auswahl unter verschiedenen Therapieansätzen ist dagegen bei den freiberuflich tätigen Heilpraktikern für Psychotherapie sehr groß. Je nach Anliegen können bereits wenige zeitnahe Sitzungen zu der Lösung eines Konflikts beitragen und unbürokratisch für schnelle Entlastung sorgen.

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Therapie beim Heilpraktiker nicht bei der Krankenversicherung aktenkundig wird. Dadurch können mögliche Nachteile beispielsweise bei der Antragstellung einer Lebensversicherung vermieden werden.